SBV Bildungs- und Begegnungszentren (BBZ): In der Vorweihnachtszeit gemeinsam tätig sein statt vereinsamen

Blinde und sehbehinderte Menschen finden in den SBV-Zentren Gemeinschaft und können mit professioneller Unterstützung kreativ und handwerklich tätig sein.

«Die Vorweihnachtzeit ist für viele blinde und sehbehinderte Menschen schwierig, besonders, wenn sie keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen können oder nur über ein schwaches soziales Netz verfügen», weiss Corina Bauert, Leiterin eines SBV Bildungs- und Begegnungszentrums. «In unseren Zentren können sich Betroffene austauschen, gegenseitig unterstützen, gemeinsam essen, feiern, werken und kreativ sein. Unsere spezialisierten Mitarbeitenden aus dem sozialpädagogischen, agogischen und handwerklichen Bereich unterstützen die Benutzenden tatkräftig und kompetent beim Gestalten von Weihnachtsdekorationen, Kerzengiessen, bei der Arbeit an Specksteinobjekten und vielem mehr.»

Die fünf SBV Bildungs- und Begegnungszentren sind die einzigen Tagesstätten in der Schweiz, die spezifisch auf die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen ausgerichtet sind. Sie stehen Betroffenen dank Spenden und kantonalen Beiträgen unentgeltlich offen.

 

Interessiert darüber zu berichten?

Gerne können Sie eines der Zentren in Bern, Lausanne, Luzern, St. Gallen oder Zürich besichtigen, mit Betroffenen und Mitarbeitenden sprechen und Interviews vereinbaren.

Kontakt und Infos

Bereichsleiter Mitglieder und Bildung:
philipp.thommen@sbv-fsa.ch, 031 390 80 07

Teilen: