Fahrgastinformationen

  • Kundenkommunikation und -information bei Fahrzeugen und Haltestellen des öffentlichen Verkehrs müssen, um dem Anspruch des Gesetzes gerecht zu werden, nach dem Zwei-Sinnes-Prinzip (z.B. akustische und visuelle Meldung einer Zugsverspätung) erfolgen.
  • Bei Anzeigesystemen (z.B. Abfahrtsanzeige) müssen Schriftart, -kontrast und -grösse normgemäss angepasst werden.
  • Monitore müssen auf normdefinierter Höhe und Winkel ohne Spiegelung und Reflexion angebracht werden.
  • Hinweise und Kennzeichnungen (Signaletik) sind in Reliefschrift oder in Kombination mit Brailleschrift (z.B. Bedienelemente wie Türöffner oder Perron- und Gleisangaben auf Handläufen) anzubringen.