Pflichten als Arbeitgeber

  • Mit dem Assistenzbeitrag der IV werden die Hilfeleistungen finanziert, die mittels Arbeitsvertrag von einer angestellten Assistenzperson erbracht werden. Die versicherte Person ist demnach Arbeitgeber und die Assistenzperson Arbeitnehmer.
  • Sozialbeiträge (AHV, IV, EO, ALV, Familienzulagen) müssen wie bei jedem Arbeitsverhältnis abgerechnet und die Arbeitnehmenden bei den entsprechenden Ausgleichskassen und Versicherungsgesellschaften angemeldet werden.
  • Ab einer bestimmten Lohnhöhe müssen Beitragsprämien an eine anerkannt Vorsorgeeinrichtung bezahlt werden.
  • Assistenzpersonen müssen zwingend gegen Unfall während ihrer Assistenztätigkeit (Betriebsunfall) und ab einer Arbeitszeit von mehr als acht Stunden pro Woche auch gegen sogenannte Nicht-Betriebsunfälle versichert sein.
  • Die versicherte Person muss der IV-Stelle monatlich eine Rechnung einreichen, in welcher die von den Assistenzpersonen geleisteten Arbeitsstunden aufgeführt werden.
  • Die Ausgleichskasse der IV bezahlt den in Rechnung gestellten Assistenzbeitrag innert circa drei Wochen.

Teilen: