Die Sektionen als Treffpunkte

Jeder Mensch braucht ein Gegenüber und Gleichgesinnte. Damit eine Sehbehinderung nicht zu sozialer Isolation führt, bieten die Sektionen des SBV Treffen an, bei denen sich die Teilnehmenden in einem geselligen Rahmen austauschen können.

In den Sektionen treffen Menschen mit einer beginnenden Sehbehinderung auf Menschen, die schon länger mit ihrer Behinderung leben. So können die einen von den Erfahrungen der anderen profitieren. Bereits das gesellige Beisammensein ist Selbsthilfe im eigentlichen Sinn und fördert die Mobilität und Selbständigkeit blinder und sehbehinderter Personen. Der Treffpunkt gibt den Teilnehmenden Gelegenheit, sich über Hindernisse und Erlebnisse im Alltag auszutauschen; seien diese praktischer Natur (Einkaufen, Bekannte auf der Strasse erkennen, Kleider wählen), seien diese persönlicher Natur (zwischenmenschliche und berufliche Beziehungen oder die Frage nach dem Platz von sehbehinderten Personen in der Gesellschaft).

Die Sektionen organisieren zahlreiche Aktivitäten für die Mitglieder: Wanderungen, Ausflüge, Stammtische. Ebenfalls auf dem Programm stehen Gesprächs- und Selbsthilfegruppen, die den Umgang mit der Sehbehinderung thematisieren und helfen, diese zu verarbeiten.